10:23 / 05. Mai 2017

Breitbandausbau Spatenstich

Spatenstich in Linz - Telekom beginnt mit Netzausbau für schnelles Internet in der Verbandsgemeinde Linz

 Bis Februar 2018 schnelles Internet für ca. 5.300 Anschlüsse
 Rund 30 Kilometer Glasfaser und 49 Verteiler voll intelligenter Technik
 Mehr Tempo im Internet: Bis zu 50 MBit/s

_______________________________________________________________

In der Stadt Linz, ganz in der Nähe des Baugebietes Roniger Hof, trafen sich heute die Vertreter der Verbandsgemeinde, des Landkreises Neuwied sowie des Kreisverbandes des Gemeinde- und Städebundes mit der Telekom zum Startschuss des Breitbandausbaus im Verbandsgemeindegebiet Linz.
Der Ausbau ist Teil des kreisweiten Projektes zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandinfrastruktur für schnelle Internetanschlüsse.

Bis Februar 2018 werden im Gebiet der Verbandsgemeinde Linz rund 20 Kilometer Glasfaser und 35 Multifunktionsgehäuse für schnelle Internetanschlüsse sorgen.
Für die rund 2.600 Haushalte im Ausbaugebiet der Verbandsgemeinde werden Datenübertragungsraten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) möglich sein. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig funktionieren.

Mit dem Projekt werden die bisher nur mit langsamen Internet versorgten Wohn- und Gewerbegebiete in Linz und in den Ortsgemeinden ausgebaut.
Die Ausbaugebiete sind auf der Homepage des Landkreises ausgewiesen.
www.breitbandausbau-neuwied.de

Das Gesamtprojekt gliedert sich in acht Bauabschnitte bzw. Bauphasen - anhand der technisch vorgegebenen Vorwahlbereiche. Die Reihenfolge des Ausbaus bestimmt aus technischen und logistischen Gründen die Telekom.

Zusätzlich zum Landkreisprojekt erschließt die Telekom noch in diesem Jahr weitere ca. 2.700 Haushalte in Linz, Ockenfels und Kasbach-Ohlenberg mit schnellem Internet mit Bandbreiten bis zu 100 MBit/s im Downstream und bis zu 40 MBit/s Upstream.
Bürgermeister Hans-Günter Fischer von der Verbandsgemeinde Linz sowie Landrat Rainer Kaul und Bürgermeister Michael Mahlert als Kreisvorsitzender des Gemeinde- und Städtebundes im Kreis Neuwied sowie Telekom-Regionalmanager Winfried Moser nahmen symbolisch die Spaten zur Hand, um das Projekt auf den Weg zu bringen.

Bürgermeister Hans-Günter Fischer: „Ein Schritt in die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der Region“
„Dieser Tag ist wichtig für die Bürgerinnen und Bürger in unserer Region.“, so Fischer. „Ich bin überzeugt, dass unsere Kommunen mit diesem Projekt einen deutlichen Schritt in die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit machen. Der Ausbau ist ein wichtiger Impuls dafür, um gerade unseren besonders lebenswerten Raum am Rande des Ballungsgebietes Bonn/Köln in Zukunft für die Menschen attraktiv zu gestalten. Die „digitale Infrastruktur“ dient unseren Bürgern und stärkt auch unsere Betriebe, die ein wesentlicher Treiber für Wachstum und Wohlstand in unseren Kommunen sind.

Winfried Moser, Deutsche Telekom: „Das neue Netz der Zukunft bauen“
„Wir freuen uns, dass wir heute auch in der Verbandsgemeinde Linz starten und das tun werden, was wir am besten können: Neue zukunftsfähige Netze bauen.“, sagt Winfried Moser, kommunaler Ansprechpartner der Telekom für den Breitbandausbau im Landkreis Neuwied.
„Dabei werden sich die Einschränkungen durch die Bauarbeiten für die Bürgerinnen und Bürger in Grenzen halten. Wir gehen stets in überschaubaren Abschnitten voran. Am Ende wird sich das Warten gelohnt haben. Schnelle Internetanschlüsse sind ein „bedeutender“ Standortvorteil – für jede einzelne Kommune und Immobilie.“

So kommt das schnelle Netz ins Haus
Die Telekom legt die Reihenfolge autonom fest und geht dabei ausschließlich nach technischen und logistischen Gesichtspunkten vor.
Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen.
Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen.
Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt dort, wo es regulatorisch möglich ist, Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit

Weitere Informationen
Persönliche Ansprechpartner finden Interessenten in den Telekom Shops sowie im Fachhandel vor Ort:
 Adenauer Elektrotechnik, Kirchstraße 2, 53545 Linz am Rhein
 Telekom Shop Unkel, Anton-Limbach-Str.3, 53572 Unkel
 Telekom Shop Neuwied, Mittelstrasse 80, 56564 Neuwied
 Mobilfunk Mohr, Langendorfer Str. 164, 56564 Neuwied
 Expert Klein, Engerer Landstrasse 38, 56564 Neuwied

Oder man prüft in den nächsten Wochen unter www.telekom.de/landkreis-neuwied oder unter www.telekom.de/schneller, welche Gemeinden mit einem schnellen Internetanschluss der Telekom versorgt werden.

Auch wer bereits einen DSL-Anschluss von der Telekom hat, kann die höheren Internetgeschwindigkeiten nutzen.
Ein Anruf bei der kostenfreien Hotline 0800 330 3000 genügt. Zudem sind Bürgerinformationsveranstaltungen gemeinsamen mit den Kommunen kurz vor der Inbetriebnahme direkt vor Ort geplant. Die Termine dazu werden zeitnah bekannt gegeben.


Ansprechpartner für die Medien:

Deutsche Telekom AG
Corporate Communication
George-Stephen McKinney
Tel.: 0228/181–49494
E-Mail: medien@telekom.de

Über die Deutsche Telekom:
Deutsche Telekom Konzernprofil

www.telekom.com/medien 
www.twitter.com/deutschetelekom 
www.facebook.com/deutschetelekom 
www.telekom.com/blog

Verbandsgemeinde Linz  
Bürgermeister Hans-Günter Fischer

Tel.: 02644-560110
E-Mail: info@vg-linz.de

Über den Landkreis Neuwied 
www.kreis-neuwied.de

  1. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  2. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  3. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.