08:32 / 27. August 2018

Verbandsgemeinde Linz startet Ausbildungsinitiative

„Wettbewerb um die besten Köpfe“

Linz. „Die Verbandsgemeindeverwaltung ist die Servicestelle für Bürger und Politik. An ihrer Spitze steht der Bürgermeister, der gemeinsam mit dem Verbandsgemeinderat die Interessen der Bürgerinnen und Bürger vertritt und durch die Verwaltung umsetzt. Um das zu ermöglichen, braucht die Verwaltung gut ausgebildete, engagierte und kreative Mitarbeiter/innen“, so heißt es in einem Folder, den die Verbandsgemeinde (VG) als Teil ihrer Ausbildungsinitiative am Donnerstag präsentierte.

Dass man dieses Thema sehr ernst nehme, machte Bürgermeister Hans-Günter Fischer deutlich. „Es geht darum, den Wettbewerb um die besten Köpfe zu gewinnen“, so Fischer. „Denn eine moderne Verwaltung braucht kluge Köpfe und kreative Leute, um das Beste für unsere Region und die Menschen, die hier leben, zu erreichen.“

Gerade angesichts der demographischen Entwicklung  sei eine vorrausschauende Personalpolitik wichtig. So habe die Verbandsgemeindeverwaltung im Kern rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Etwa 450 Beschäftigte insbesondere im Seniorenheim, in den Kindergärten und Schulen, auf den Bauhöfen und in den Werken werden von der Verbandsgemeindeverwaltung betreut. In der Verwaltung selbst werden in den kommenden 10 Jahren etwa 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausscheiden.

„Der Wettbewerb um gute Mitarbeiter ist - quer durch alle Branchen - längst im Gange. Wer gute Leute haben will, der muss auch etwas bieten können“, so Fischer.

In Gesprächen – gerade mit jungen Leuten - sei ihm aufgefallen, dass sie nach dem Schulabschluss im Blick auf ihren beruflichen Werdegang recht orientierungslos seien. „Wir müssen viel früher und intensiver damit anfangen, jungen Menschen berufliche Perspektiven aufzuzeigen.“

Im Wettbewerb mit anderen Branchen sei heute wichtiger denn je, dass die Verwaltung als eben die attraktive Arbeitgeberin wahrgenommen werde, die sie ist.

Unter dem Motto „Schulabschluss und jetzt? – Durchstarten mit einer Ausbildung der Verbandsgemeinde Linz!“ informiert die VG-Verwaltung ab dieser Woche an den weiterführenden Schulen über Ausbildungs- und Karrierechancen in der öffentlichen Verwaltung vor Ort.

Neben einer soliden Ausbildung zum beziehungsweise zur Verwaltungsfachangestellten bietet die VG Linz auch ein duales Studium mit Bachelorabschluss an. Attraktiv sind dabei nicht nur die Bezahlung, sondern auch die Vielfältigkeit der Ausbildungen und die daraus resultierenden Aufstiegsmöglichkeiten. Rund 3000 Informations-Folder sollen in den nächsten Monaten an den Schulen verteilt werden. Die Verwaltung stellt extra einen Ansprechpartner für Interessierte zur Verfügung.

Die Alltagsarbeit sei längst nicht mehr auf die sogenannten hoheitlichen Aufgaben beschränkt. „Die Zeiten sind längst vorbei. Unsere Verbandsgemeinde Linz ist längst eine moderne Servicestelle für Bürgerinnen und Bürger geworden. Wir dienen dem Gemeinwohl, verwalten es und geben Impulse für Innovationen an die Politik als Entscheidungsträger für Veränderungen. Wer bei uns arbeitet hat den direkten Kontakt zu unseren Kunden, lernt den Einsatz moderner Kommunikationsmittel und arbeitet mitten im Leben“, erklärt Bürgermeister Fischer.

Sekundiert wird Fischer von drei Auszubildenden seiner Verwaltung und einem Jahrespraktikanten. Nick Böckem ist der Neuzugang  und wäre der vierte unter den aktuellen Azubis auf der Pressekonferenz gewesen. Er kam jedoch seiner Berufsschulpflicht nach und konnte den Pressetermin nicht wahrnehmen. „So ist das im dualen Ausbildungssystem,“ erklärte der Bürgermeister, „die Verzahnung von Theorie und Praxis spielt eine wichtige Rolle.“

Timo Hecken absolviert - im Rahmen seiner Schulausbildung an der Robert-Koch-Schule in Linz – sein einjähriges Pflichtpraktikum „Wirtschaft und Verwaltung“ bei der VG. Im Laufe seiner dortigen Tätigkeit wird er in alle Fachbereiche der Verwaltung hineinschnuppern können. „Das finde ich gut.“, sagt er. „So knüpft man die ersten Kontakte und gewinnt einen Einblick in die tägliche Arbeit.“

Teresa Schmitz  hat über ein solches Praktikum den Einstieg in die Verwaltungslehre gefunden. „Und wenn ich alle Prüfungen bestehe, dann weiß ich heute schon, dass ich einen sicheren Arbeitsplatz haben werde“, freut sie sich. Teresa  Schmitz wird im Sommer nächsten Jahres ihre Ausbildung abschließen. Sie arbeitet zur Zeit in dem Fachbereich, der sich beispielsweise um Sozialhilfe und Asylbewerber kümmert. „Das gefällt mir gut. Hier haben wir unmittelbaren Kundenkontakt.“ 

Im Jahr 2020 wird Sarah Spitz ihre Ausbildung beenden. Sie kam nach dem Abitur vom Wiedtal-Gymnasium zur VG Linz. „Ich plane und organisiere gerne, das liegt mir sehr. Spannend finde ich, dass diese Ausbildung so viele unterschiedliche Bereiche abdeckt. Dinge, die man auch für’s Leben braucht, wie zum Beispiel Finanzen, Haushaltsführung und Baurecht. Hier ist man mitten im Leben“, erklärt die Auszubildende.

Sebastian Stein kam frisch nach seinem Abschluss von der Robert-Koch-Schule im August letzten Jahres zur VG-Verwaltung. „Direkt mit den Menschen zu arbeiten, Probleme zu lösen: das ist mein Ding. – Und natürlich war mir auch wichtig, dass ich eine sichere Arbeitsstelle bekomme“, macht Sebastian Stein klar.

„Wir wollen auch in Zukunft so gute Auszubildende haben, wie heute. Eine Verwaltung muss die Zeichen der Zeit erkennen. Deshalb haben wir die Ausbildungsinitiative gestartet. Wir bewerben uns damit bei den besten Bewerbern. Denn: ein fachlich und menschlich gutes Team ist wichtig zur Gestaltung unserer Region und der Menschen, die hier leben“, so Bürgermeister Fischer abschließend.


Zur Übersicht
  1. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  2. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  3. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.