17:40 / 17. Juli 2018

Widerstand gegen Rheinbrücke in den Städten Sinzig und Remagen sowie der VG Linz: “BRÜCKEN BAUT MAN VON UNTEN, NICHT VON OBEN“

WIDERSTAND GEGEN RHEINBRÜCKE

Bürgermeister kritisieren „Entscheidung über Köpfe von Kommunen und Bevölkerung hinweg“

Die Bürgermeister der Städte Sinzig, Andreas Geron, und Remagen, Herbert Georgi, sowie der Verbandsgemeinde Linz, Hans-Günter Fischer, erklären zu der erneut öffentlich aufgeworfenen Idee des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel und des Landrates Achim Hallerbach zu einer Rheinquerung in der Region Sinzig, Remagen und Linz:

Die wiederholten öffentlichen Erklärungen von Rüddel und Hallerbach zu einem Projekt dieser Bedeutung ohne ein einziges Wort der vorherigen Abstimmung mit den betroffenen Kommunen sind ein einmaliger Vorgang. Sie schaden den Interessen der Kommunen und der Bevölkerung in den Städten Sinzig und Remagen sowie in der Verbandsgemeinde Linz und sind offenkundig nicht besonders fundiert.

Ohne Rückkopplung mit den lokal unmittelbar Betroffenen wurden wiederholt öffentliche Erklärungen abgegeben. Dies geschah, ohne die Stellungnahmen der gewählten kommunalen Verantwortlichen vorher einzubeziehen und ohne auf die berechtigten Interessen der bereits ohnehin stark von Verkehrslärm und Emissionen geplagten Menschen in dieser Region Rücksicht zu nehmen. Es wurde sogar ein bislang anonym gebliebenes Schreiben an den zuständigen Bundesminister gerichtet, um diese Idee gegen den Widerstand vor Ort in Gang zu setzen.

Der Bau von Brücken und der Bau der Demokratie haben vor allem eines gemeinsam: Sie werden von unten nach oben gebaut, und nicht umgekehrt. 

Wir müssen als Bürgermeister davor warnen, dass bei einer Umsetzung eines solchen Projektes unsere Bürger nicht nur keinen hinreichenden Nutzen erwarten können, sondern bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag große Belastungen durch industrielle Schwerverkehre zu ertragen hätten.

Alles in allem kommt schon eine erste überschlägige Analyse zu dem Ergebnis, dass eine solche Rheinbrücke nicht unseren regionalen Interessen dient, sondern erheblich schadet. Mittlerweile gibt es im digitalen Zeitalter intelligentere Lösungen zur Verbesserung des Verkehrsflusses über den Rhein.

Um verloren gegangenes Vertrauen bei den Bürgern zurück zu gewinnen, fordern wir dazu auf, dass dieser überstürzte und nicht durchdachte Ansatz sofort eingestellt wird.

 


Zur Übersicht
  1. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  2. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  3. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.