15:35 / 01. Juni 2016

Antoniusbrunnen

Am Ortseingang Dattenbergs liegt zwischen Burg- und Bornberg die älteste Wasserstelle des Orts, der Antoniusbrunnen. Noch lange nach dem Bau der örtlichen Röhren-Wasserleitung 1870 wurde die Quelle genutzt. Bis in die 1930er Jahre floss das überschüssige Wasser durch hölzerne Rinnen in Steintröge, in denen die Frauen ihre Wäsche spülten. Heute ist die Brunnenstube verschlossen. Darüber steht in einer Nische eine Statue des hl. Antonius, dem Patron der Gemeinde, die 1978 von Karl Siebertz, Dattenberger Missionar in Uganda, geschaffen wurde.

Bereits um 1850 war eine von Schreiner Franz Ronig geschnitzte Antonius-Figur dort aufgestellt worden. In der Nähe des Antoniusbrunnens sprudelte einst eine weitere Quelle, das „Augenbörnchen“, hervor, der man Heilwirkung bei Augenkrankheiten nachsagte, weshalb sich sogar Bewohner umliegender Ortschaften dort Wasser holten.

  1. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  2. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  3. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.