15:37 / 01. Juni 2016

Kapelle St. Panthaleon

Die Kapelle im Dattenberger Ortsteil Hähnen wurde 1966 durch den in Linz geborenen Trierer Bistumskonservator Franz Ronig eingeweiht. Das architektonisch ganz im Stil seiner Zeit gestaltete Gebäude hat die Form eines Zeltbauwerks. Moderne Fenster zeigen die 14 Nothelfer, darunter auch den Heiligen Pantaleon.

Bereits im 18. Jahrhundert hatte hier ein kleines Gotteshaus zu Ehren des hl. Pantaleon gestanden, das 1787 als „sehr alt und baufällig“ beschrieben und 1800 erneuert wurde. Finanziert wurde diese Renovierung von den Hähnener Bauern Anton und Wilhelm Becker. Wilhelm Becker stiftete außerdem Geld für den Unterhalt der Kapelle. 1885 errichtete man mithilfe von Spenden der Einwohner von Hähnen und umliegender Ortschaften an gleicher Stelle ein neues Gotteshaus, das 1933 verlängert werden musste, da es zu klein geworden war. 1965 entschlossen sich Gemeinde, Pfarrei und Bistum, das im Zweiten Weltkrieg erheblich beschädigte Gebäude durch einen Neubau zu ersetzen. Seelsorglich betreut wurde die Hähnener Kapelle von 1945 bis in die Gegenwart durch die Niederlassung der Weißen Väter in Linz.

  1. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  2. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  3. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.