22:45 / 22. März 2020

Weitere Maßnahmen gegen Virus-Verbreitung

Schritte gegen Corona verschärft

Am Sonntag (22. März) hat eine Bund-Länder-Konferenz neue Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus vorgestellt. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer gab Einzelheiten in einer Pressekonferenz in Mainz bekannt.

Weitere Maßnahmen unumgänglich

In drastischen Worten beschrieb sie die „historische Situation“. Wörtlich sagte sie: "Die Lage ist sehr ernst, es geht letztlich um Leben und um Tod.“ Daher seien jetzt weitere wichtige Schritte nötig, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.

Dazu zählen unter anderem:

  • Es dürfen maximal zwei nicht-verwandte Personen beisammen stehen.


  • Der Abstand zwischen zwei Personen muss mindestens anderthalb Meter betragen.


  • Weitere Geschäfte und Dienstleistungen werden geschlossen bzw. verboten: 

Frisöre, 
Tattoo- und Nagelstudios


Neue Regelungen zur Eindämmung des Corona-Virus | Grafik © zwozwo8

Auszug aus dem neuen Maßnahmenkatalog | Grafik © zwozwo8

Weiterhin erlaubt

... sind nach dem gemeinsamen Bund-Länder-Beschluss Arztbesuche oder der Gang zum Optiker. Auch sind Sportaktivitäten unter freiem Himmel gestattet. Einkäufe, Hilfe für andere und der Weg zur Arbeit sind ebenfalls weiterhin möglich.

Die gesamte Erklärung im Wortlaut kann man hier nachlesen und ausdrucken.

Die beschlossenen Maßnahmen gelten zunächst für die kommenden zwei Wochen. Beginn ist Dienstag 00.00 Uhr. Nach 14 Tagen werden im Lichte der dann aktuellen Lage neue Beschlüsse gefasst werden.


Zur Übersicht
  1. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  2. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.

  3. Lorem Ipsum dolor sit amon
    dolor sit amon.